Anstoss 2 Gold

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Anstoss 2 Gold erschien im frühen September 1998. Es enthielt neben dem normalen Anstoss 2 zusätzlich noch das Add-on „Verlängerung!“ sowie ein spezielles Handbuch mit vielen Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Spielen. Der Hersteller Ascaron besaß allerdings damals keine offizielle Lizenz, sodass die Vereinsnamen abgeändert werden mussten. Aus den veränderten Namen ließ sich aber einfach und relativ problemlos der eigentliche Verein ableiten. Die damals sehr aktive Community stellte sogar innerhalb kürzester Zeit eine veränderte Datenbank zur Verfügung, die später dann auch die Originaldaten enthielt.

Endlos-Modus ließ Managerherzen höher schlagen

In Anstoss 2 Gold startete der Spieler als Manager eines kleinen Zweit- oder Drittligavereins und musste sich durch effektives Training und erfolgreiche Spiele nach oben arbeiten. Alternativ gab es auch die Möglichkeit, direkt bei seinem Wunschverein zu starten. Der Spieler steuerte den kompletten Verein, plante die Trainingseinheiten und die Individualverbesserungen seiner Spieler, regelte die Transferpolitik und kümmerte sich um die Einnahmen des Vereins – kurzum um alles, was in einem Profisportverein anfällt. Das Spiel hatte im Vergleich zum Vorgänger einen Endlos-Modus, der ein nahezu unbegrenztes Spielen ermöglichte. Neben den deutschen Ligen konnte der Spieler auch in vielen anderen europäischen Ligen aktiv werden und Vereine trainieren. Dieser Fakt sowie der umfassende Funktionsumfang machte Anstoss 2 Gold zu einem der umfangreichsten Fußballmanagerspiele überhaupt.

Performante 2D-Grafik als 3D-Alternative

Trotz seines Alters gehört Anstoss 2 Gold noch immer zu den besten Fußballmanagern auf dem Markt. Das grundlegende Spielkonzept hat sich seitdem kaum verändert, lediglich die grafische Darstellung ist inzwischen veraltet. Während aktuelle Fußballmanager mit schön aufbereiteter 3D-Grafik punkten, bietet Anstoss 2 Gold lediglich eine 2D-Grafik innerhalb der Spieldarstellung. Leider fehlt auch ein Multiplayer-Modus – dieser wurde erst in Anstoss 3 eingeführt. Einer der Gründe warum gerade Anstoss 3 heute ebenfalls noch sehr beliebt ist.

Fazit: Günstig zu haben – zuschlagen!

Unter dem Strich bot Anstoss 2 (Gold) ein komplexes Spielerlebnis, war/ist aber sehr leicht und intuitiv steuerbar und macht daher auch heute vielen Fans sehr viel Spaß. Das Spiel kostet mittlerweile nur noch wenige Euros und läuft auch auf deutlich älteren Rechnern vollkommen ruckelfrei. Bei höheren Bildschirmauflösungen hat der Spieler die Wahl zwischen Vollbild- und Fenstermodus, was selbst auf sehr aktuellen Rechnern noch immer ein gutes Spielerlebnis erlaubt.